Willkommen

Amarok, so nennen die Inuit in ihren Mythen den Wolf. Auch in Erzählungen anderer Völker spielt der Wolf eine Rolle, weil er insbesondere ein Symbol der ungezähmten Urkraft und zugleich Ehrlichkeit der Wildnis ist.
In den zurückliegenden Jahrhunderten wurde der Amarok aber auch ein Symbol für den zunehmenden Konflikt zwischen dem Mensch und seiner Umwelt. Die uns in Märchen und Legenden "anschaulich" geschilderte Geschichte der Verfolgung des Wolfs ist beispielhaft für die Schicksale zahlloser anderer bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
Über 100 Jahre nach dem es bei uns in Deutschland keine Wolfsrudel mehr gegeben hat, findet gegenwärtig eine "freiwillige" Rückkehr des Amarok statt. Diese Rückkehr ist eine Chance zu beweisen, dass sich Natur und Mensch durchaus miteinander arrangieren könnten.
Auf AmarokTV werden Video-, und Fotodokumentationen sowie vielfältige Informationen rund um das Thema "Natur und Landschaft erleben“ präsentiert. Neben den Beiträgen aus heimisch mitteleuropäischen Regionen, bildet das Nordland Skandinaviens einen thematischen Schwerpunkt.
AmarokTV will informieren, sensibilisieren, anregen sich zu engagieren oder auch einfach nur zum Anschauen einladen.

Wer steht hinter AmarokTV?

Aktionen

Liebe Besucher,                                 

News

Schweden: Mehr Wölfe für einen günstigen Erhaltungszustand

Wissenschaftler stellen fest: Die Anzahl der Wölfe muss mehr werden, wenn man zu einem günstigen Erhaltungszustand gelangen möchte.


Schweden: Zuwanderung ist das Wichtigste für eine gesunde Wolfspopulation

In Kürze wird Schwedens Naturschutzamt (Naturvårdsverket) darstellen wie viele Wölfe erforderlich sind, um auf lange Sicht eine stabile Wolfspopulation zu haben. Als ein Teil dieser Arbeit wurde eine genetische Untersuchung beauftragt.


Schweden: Wolf nach Übergriff auf Jagdhund erschossen, 2015 bereits 69 getötete Wölfe

Die Internetseite von Sveriges Television (svt) berichtet, dass am Morgen des 3. Septembers ein Wolf im Zusammenhang mit einem Übergriff auf einen Jagdhund getötet wurde.
Der Vorfall ereignete sich südöstlich von Filipstad, in der Nähe von Brattfors, Provinz Värmland.
Gemäß Informationen des Schwedischen Raubtierverbandes, Svenska Rovdjursföreningen, befand sich der freisuchende Hund in ca. 100 m Entfernung vom Jäger als der Übergriff erfolge. Es handelte sich dabei um einen Luzerner Laufhund, der zur Hasenjagd eingesetzt war.

Schweden: Jagdsaison auf Braunbären hat begonnen

Am 21. August hat die Jagdsaison auf Braunbären in sieben schwedischen Provinzen begonnen. Bei dieser Lizenzjagd sind insgesamt 226 Tiere zum Abschuss freigegeben worden. Die Abschussquote im Rahmen der Lizenzjagd hat man in diesem Jahr gegenüber 2014 etwas herabgesetzt, weil die Monitoringdaten zeigen, dass die Individuenzahl der Bärenpopulation gesunken ist.

Schweden hat den größten Elchbestand der Welt

Dass der schwedische Wald unter einem hohen Verbissdruck durch Elche leidet ist bekannt. Jetzt zeigt eine Kartierung, Schweden hat zusammen mit Norwegen mit Abstand die größte Elchdichte weltweit.

Norwegen: Mafiaurteil – Wolfswilderer gehen ins Gefängnis

Am vergangenen Dienstag verurteilte ein Gericht in Norwegen fünf Männer wegen der Wilderei auf Wölfe in der Grenzregion zu Schweden.

Schweden: Wolfsbeirat wieder aktiviert

Die schwedische Regierung will erreichen, dass es sowohl einen starken Wolfsbestand gibt, als auch die Menschen im Land Seite an Seite mit dem Wolf leben können. Aus diesem Anliegen heraus resultierte in der Vergangenheit eine Vielzahl von Untersuchungen. Jetzt hat sich die Regierung auf bestimmte Maßnahmen festgelegt:

Neue Hoffnung für Schwedens Wölfe

Eine Untersuchung zeigt, dass durch Wölfe fremde Welpen adoptiert werden können.
Der Inzuchtkoeffizient des Wolfsbestandes in Schweden ist hoch, denn deren Gene stammen nur von fünf zugewanderten Tieren aus der Finnisch-Russischen Population ab.

Schweden: Status des Wolfsbestandes im Land ist ungeklärt

Schweden: Bestand der großen Raubtiere im Land sinkt

Die schwedische Tageszeitung "Göteborgs-Posten" veröffentlichte am 25. Januar 2015 einen Artikel über die Bestandsentwicklung der 4 großen Raubtiere - Braunbär, Luchs, Vielfraß, Wolf - bei unserem nordeuropäischen Nachbarn.
Zunächst ist das eine Situationsbeschreibung, aber sicher liefert diese auch Anlass für  kontroverse Betrachtungen der Thematik: 

Benutzeranmeldung

Outdoortouren im Nordland

http://www.wolflandtours.de/