Willkommen

Amarok, so nennen die Inuit in ihren Mythen den Wolf. Auch in Erzählungen anderer Völker spielt der Wolf eine Rolle, weil er für diese insbesondere ein Symbol der ungezähmten Urkraft und zugleich Ehrlichkeit der Natur ist.
In den zurückliegenden Jahrhunderten wurde der Amarok aber auch ein Symbol für den zunehmenden Konflikt zwischen dem Mensch und seiner Umwelt.
Die uns in Märchen und Legenden "anschaulich" geschilderte Geschichte der Verfolgung des Wolfs ist beispielhaft für die Schicksale zahlloser anderer bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
Über 100 Jahre nach dem es bei uns in Deutschland keine Wolfsrudel mehr gegeben hat, findet gegenwärtig eine "freiwillige" Rückkehr der Wölfe statt. Diese Rückkehr ist jedoch nicht konfliktfrei. Wolfsmanagement ist in aller erster Konfliktmanagement. Wissenschaft und Forschung sowie Informations- und Öffentlichkeitsarbeit können einen wichtigen Beiträg für einen sachlichen und fachlich korrekten Umgang mit dem Thema "Wolf" leisten.
Auf AmarokTV werden vielfältige Informationen rund um das Thema "Natur und Landschaft erleben“ präsentiert. Ein thematischer Schwerpunkt liegt bei Berichten aus Wissenschaft, Forschung und Medien zum Thema "Wolf" in Skandinavien, insbesondere Schweden.
AmarokTV will informieren, sensibilisieren, anregen sich zu engagieren oder auch einfach nur zum Anschauen einladen.

Wer steht hinter AmarokTV?

Aktionen

Liebe Besucher,                                 

News

Schweden/Dalarna: Wolf im Rentiergebiet der Region Grövelsjön erschossen

Ein Wolf wurde am Sonntagvormittag in der Region Grövelsjön – Långfjället, Norddalarna, geschossen. Der Abschuss erfolgte auf der Grundlage des § 28 der Jagdverordnung (=Recht zum Töten eines Raubtieres zur Abwehr des Angriffs auf ein Nutztier) in einem Gebiet in dem zur Zeit die Rentierkalbung stattfindet.
Bereits in der Nacht zum Sonntag stellten die Rentierhirten fest, dass die Rentiere sehr unruhig waren, aber wegen der Dunkelheit konnte in der Entfernung die Ursache nicht erkannt werden.

Schweden/Jämtland: Mann von einem Bären verletzt

Ein Mann in den 50-ern wurde am Dienstagmorgen in der Gegend von Sielkentjahke im Norden der Provinz Jämtland von einem Bären angegriffen. Er erlitt dabei ernsthafte, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus von Östersund geflogen. 
Als die Alarmmeldung die Polizei am Dienstag kurz vor 8:00 Uhr erreichte, war der Bär bereits erschossen.
Am reibungslos durchgeführten Rettungseinsatz in der abgeschiedenen Wildmark nahmen sowohl Rettungsambulanz, Polizei und die Bergwacht teil.

Wiesen, Wälder, Weißes Wasser - Eine Kanutour auf der Neiße

Am verlängerten Himmelfahrtswochenende im Mai waren wir mit Kanus auf der Neiße (Łužiska Nysa) unterwegs. Hier nun ein kleiner Bericht über unsere Erlebnisse auf den "wilden Wassern" im Oberlausitzer und Niederschlesischen Wolfsrevier zwischen Polen und Deutschland:

Schweden: Verurteilung wegen der brutalen Tötung eines Wolfs (Fansenvarg)

Ein 51-jähriger Mann wurde vom Landgericht Hudiksvall (Gävleborgs län) zu 1 Jahr und 9 Monaten Gefängnis wegen schwerem Jagdvergehens an einem Wolf verurteilt. Einen zweiten 42 Jahre alten Mitangeklagten hat man freigesprochen.

34 Reproduktionen in der Skandinavischen Wolfspopulation im Jahr 2012

In 31 schwedischen Wolfsrevieren wurden im Frühling 2012 Welpen geboren. Das sind die bis zum letzten Winter gesicherten Nachweise des Wildschadenszentrums (Viltskadecenter), die auf der Grundlage der Monitoringvorschriften des staatlichen Naturschutzamtes (Naturvårdsverket) erfasst wurden. Darüber hinaus sind 3 Reproduktionen innerhalb der norwegischen Wolfsgebiete nachgewiesen.

Schwedentour: Älvdalen - Fulufjäll - Fegen

Die letzten Monate war das Thema "Wolf" bei meinen Outdooraktivitäten so Zeit ausfüllend, dass leider vieles auf der To-Do-Liste liegen geblieben ist. Nach dem langen Winter und vor dem Start der Sommertouren-Saison habe ich mich aber aufgerafft und den Bericht mit einigen Bildern und Informationen unseres Schwedenurlaubs 2012 verfasst. Vielleicht ist es ja für die/den eine(n) oder andere(n) eine Motivation sich auf den eigenen kommenden Urlaub zu freuen und mit der Tourenplanung zu beginnen.
Wer lesen oder nur gucken möchte klickt hier:

Junsele Wölfin wieder zurück im Winterweidegebiet der Rentiere

Am 14. März 2013 wurde die Junsele Wölfin (auch "Russische Wölfin" oder "Susi" genannt) gefangen und in die ca. 500 km südlicher gelegene Provinz Stockholm län (Kommune Norrtälje) umgesiedelt. Die Wölfin verursachte in der Region Junsele Konflikte in der Rentierwirtschaft der Samen. Nach zwei durch Gerichte gestoppte Schutzjagdbeschlüsse auf das Tier, wurde die erneute Umsiedelung beschlossen. Unmittelbar nach der Freilassung am Aussetzplatz trat die Junsele Wölfin ihren Rückweg in den Norden an.

Brandenburg: Schafhaltung und die Rückkehr des Wolfs können nebeneinander gelingen

Schafhaltung und die Rückkehr des Wolfs können nebeneinander gelingen

Text und Fotos: Peter Peuker

Tornedalen Wolfspaar hat sich im Tiveden etabliert

Das aus dem nordschwedischen Tornedalen vor gut 4 Wochen in einen südlichen Landesteil umgesiedelte Wolfspaar* scheint sich dort etabliert zu haben.
- Das Wolfspaar streift gemeinsam durch das Gebiet. Deshalb scheinen sie jetzt dort ihr Revier bezogen zu haben. Wir hoffen, dass sie später auch Welpen bekommen. Es ist eine besonders wichtige Umsiedelung, wenn daraus eine Reproduktion des Wolfspaares im Frühling resultiert und eine Ausbreitung im schwedischen Wolfsbestand erfolgt, sagt Helene Lindahl, Projektleiterin für genetische Verbesserung beim Naturschutzamt.  

Junsele Wölfin auf dem Weg nach Norden

Die am vergangenen Freitag aus einem Rentierwirtschaftsgebiet im Norden Schwedens umgesiedelte Wölfin ist wieder in nördliche Richtung unterwegs. Der Aussetzplatz für die Umsiedelung lag in der Region der Provinz Stockholm in Mittelschweden. Nun zieht das mit einem Sendehalsband versehene Tier Richtung Gävle (Provinz Gävleborg) in nördliche Richtung. Unmittelbar nach dem Freilassen am Aussetzplatz machte sich die Wölfin wieder auf den Weg. Es scheint sicher zu sein, dass sie ihre Wanderung nach Norden fortsetzt und den Unteren Dalälven durchschwimmen wird.

Benutzeranmeldung

Outdoortouren im Nordland