Willkommen

Amarok, so nennen die Inuit in ihren Mythen den Wolf. Auch in Erzählungen anderer Völker spielt der Wolf eine Rolle, weil er insbesondere ein Symbol der ungezähmten Urkraft und zugleich Ehrlichkeit der Wildnis ist.
In den zurückliegenden Jahrhunderten wurde der Amarok aber auch ein Symbol für den zunehmenden Konflikt zwischen dem Mensch und seiner Umwelt. Die uns in Märchen und Legenden "anschaulich" geschilderte Geschichte der Verfolgung des Wolfs ist beispielhaft für die Schicksale zahlloser anderer bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
Über 100 Jahre nach dem es bei uns in Deutschland keine Wolfsrudel mehr gegeben hat, findet gegenwärtig eine "freiwillige" Rückkehr des Amarok statt. Diese Rückkehr ist eine Chance zu beweisen, dass sich Natur und Mensch durchaus miteinander arrangieren könnten.
Auf AmarokTV werden Video-, und Fotodokumentationen sowie vielfältige Informationen rund um das Thema "Natur und Landschaft erleben“ präsentiert. Neben den Beiträgen aus heimisch mitteleuropäischen Regionen, bildet das Nordland Skandinaviens einen thematischen Schwerpunkt.
AmarokTV will informieren, sensibilisieren, anregen sich zu engagieren oder auch einfach nur zum Anschauen einladen.

Wer steht hinter AmarokTV?

Aktionen

Liebe Besucher,                                 

News

Schweden: Maximal 10 % der Rentiere sollen von Raubtieren gerissen werden dürfen

Der schwedische Reichstag hat am vergangenen Dienstag dem Regierungsvorschlag zur zukünftigen Raubtierpolitik zugestimmt. Der Beschluss beinhaltet u.a. auch, dass die Anzahl der von Raubtieren gerissenen Rentiere einer Samengemeinde bei einem Niveau von maximal 10 Prozent liegen soll.
Inhaltlich dreht sich der Beschluss vor allem um die Größe des Raubtierbestandes. Also wie viele Raubtiere erfordert es, um einen günstigen Erhaltungszustand gemäß der FFH - Richtlinie der EU zu bewahren.

Schweden: Schutzjagd auf Wolfspaar - Eine traurige Zwischenbilanz 2013

In den Dämmerungsstunden am vergangenen Samstag (7.12.) wurden östlich von Idre, Provinz Dalarna, zwei Wölfe vom Helikopter aus geschossen. Es handelte sich um ein reviermarkierendes Wolfspaar. Der Rüde wog 47 kg und die Fähe 32 kg. Die Genehmigung für den Abschuss wurde der Samengemeinde Nya Idre sameby durch die Landesverwaltung erteilt.

Nordschweden: Neues von der Junsele-Wölfin

Hat die Junsele-Wölfin einen neuen Rüden?

Schweden: Regierung erhält Unterstützung für Entwurf zur neuen Raubtierpolitik

Die Partei Schwedendemokraten (SD) wird für den Regierungsvorschlag stimmen. Diese Aussage machte der Abgeordnete des Schwedischen Reichstags, Josef Fransson, gegenüber Värmlandsnytt.

Nordschweden: Wiederholter Wolfsbesuch im Wald- und Bergdorf Storsjö

Der Wolfsrüde, der sich in der Gegend rund um das Dorf Storsjö im nordwestlichen Härjedalen aufhält, ist in der Nacht zum Freitag wieder im Dorf aufgetaucht. Vor einem Wohnhaus wurde von ihm ein Bild aufgenommen.

Schweden: Rekordgröße bei einem Wolfsrudel?

Die Zeitschrift "SVENSK JAKT" (Schwedische Jagd) berichtet in einem Beitrag vom 20. November 2013 von einem Wolfsrudel, dass auf Grund der Anzahl der gezählten Tiere einen Größenrekord in der jüngeren Geschichte darstellen würde.

Schweden: Schutzjagdantrag auf Wolf abgelehnt

Die Landesverwaltung von Gävleborgs län hat einen Antrag auf Wolfsschutzjagd im Haverö-Revier abgelehnt. Dieses Wolfsrevier erstreckt sich über die Provinzen Gävleborg, Jämtland und Västernorrland.

Schweden: Illegale Fallen in Wolfsrevier gefunden

Schweden, Provinz Värmland: Zwei illegale Fallen im Wolfsrevier bei Skillingsfors gefunden 

Schweden: Bodenpreise durch Wolfsvorkommen nicht verändert

Der Wolf beeinflusst die Jagd, aber nicht die Preise für Grund und Boden. Diese Schlussfolgerung ist Ergebnis einer Untersuchung der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU). Die Anzahl verkaufter Jagdlizenzen sinkt in Kommunen mit Wolfsvorkommen zwar stärker als in denen ohne Wölfe, ebenfalls die Elchstrecke. Hingegen findet sich in der Studie keine Bestätigung, die einen Unterschied in der Preisentwicklung zwischen Waldgrundtücken in Wolfsgebieten gegenüber denen anderswo im Land stützt.

Schweden: Menschen sterben bei Elchunfällen, aber der Wolf ist das Problemtier

"Människor dödas i älgolykor, men vargen är problemdjuret"

Benutzeranmeldung

Outdoortouren im Nordland

http://www.wolflandtours.de/