Willkommen

Amarok, so nennen die Inuit in ihren Mythen den Wolf. Auch in Erzählungen anderer Völker spielt der Wolf eine Rolle, weil er insbesondere ein Symbol der ungezähmten Urkraft und zugleich Ehrlichkeit der Wildnis ist.
In den zurückliegenden Jahrhunderten wurde der Amarok aber auch ein Symbol für den zunehmenden Konflikt zwischen dem Mensch und seiner Umwelt. Die uns in Märchen und Legenden "anschaulich" geschilderte Geschichte der Verfolgung des Wolfs ist beispielhaft für die Schicksale zahlloser anderer bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
Über 100 Jahre nach dem es bei uns in Deutschland keine Wolfsrudel mehr gegeben hat, findet gegenwärtig eine "freiwillige" Rückkehr des Amarok statt. Diese Rückkehr ist eine Chance zu beweisen, dass sich Natur und Mensch durchaus miteinander arrangieren könnten.
Auf AmarokTV werden Video-, und Fotodokumentationen sowie vielfältige Informationen rund um das Thema "Natur und Landschaft erleben“ präsentiert. Neben den Beiträgen aus heimisch mitteleuropäischen Regionen, bildet das Nordland Skandinaviens einen thematischen Schwerpunkt.
AmarokTV will informieren, sensibilisieren, anregen sich zu engagieren oder auch einfach nur zum Anschauen einladen.

Wer steht hinter AmarokTV?

Aktionen

Liebe Besucher,                                 

News

Schweden: Regierung erhält Unterstützung für Entwurf zur neuen Raubtierpolitik

Die Partei Schwedendemokraten (SD) wird für den Regierungsvorschlag stimmen. Diese Aussage machte der Abgeordnete des Schwedischen Reichstags, Josef Fransson, gegenüber Värmlandsnytt.

Nordschweden: Wiederholter Wolfsbesuch im Wald- und Bergdorf Storsjö

Der Wolfsrüde, der sich in der Gegend rund um das Dorf Storsjö im nordwestlichen Härjedalen aufhält, ist in der Nacht zum Freitag wieder im Dorf aufgetaucht. Vor einem Wohnhaus wurde von ihm ein Bild aufgenommen.

Schweden: Rekordgröße bei einem Wolfsrudel?

Die Zeitschrift "SVENSK JAKT" (Schwedische Jagd) berichtet in einem Beitrag vom 20. November 2013 von einem Wolfsrudel, dass auf Grund der Anzahl der gezählten Tiere einen Größenrekord in der jüngeren Geschichte darstellen würde.

Schweden: Schutzjagdantrag auf Wolf abgelehnt

Die Landesverwaltung von Gävleborgs län hat einen Antrag auf Wolfsschutzjagd im Haverö-Revier abgelehnt. Dieses Wolfsrevier erstreckt sich über die Provinzen Gävleborg, Jämtland und Västernorrland.

Schweden: Illegale Fallen in Wolfsrevier gefunden

Schweden, Provinz Värmland: Zwei illegale Fallen im Wolfsrevier bei Skillingsfors gefunden 

Schweden: Bodenpreise durch Wolfsvorkommen nicht verändert

Der Wolf beeinflusst die Jagd, aber nicht die Preise für Grund und Boden. Diese Schlussfolgerung ist Ergebnis einer Untersuchung der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU). Die Anzahl verkaufter Jagdlizenzen sinkt in Kommunen mit Wolfsvorkommen zwar stärker als in denen ohne Wölfe, ebenfalls die Elchstrecke. Hingegen findet sich in der Studie keine Bestätigung, die einen Unterschied in der Preisentwicklung zwischen Waldgrundtücken in Wolfsgebieten gegenüber denen anderswo im Land stützt.

Schweden: Menschen sterben bei Elchunfällen, aber der Wolf ist das Problemtier

"Människor dödas i älgolykor, men vargen är problemdjuret"

Brandenburg: Jagdbericht 2012/2013 stellt starken Anstieg der Wildbestände fest

In den letzten Tagen wurden in verschiedenen Medien Artikel veröffentlicht, in denen Positionen von Jägern über den Einfluss des Wolfs auf das Schalenwild nachzulesen waren. Sehr passend dazu, erschien heute in der Märkischen Oderzeitung (MOZ) ein Beitrag mit aktuellen Zahlen der Jagdstatistik 2012/2013 für das Land Brandenburg.

Die Fakten:

Schweden: Jäger waren treffsicher auf der Bärenjagd

"Gibst du einen schlechten Schuss ab, dann kann es gefährlich werden"

Es scheint, dass die Bärenjäger in Schweden treffsicherer geworden sind. Vor ein paar Jahren gab es an den Jägern scharfe Kritik wegen miserabler Schüsse im Rahmen der Bärenjagd, verbunden mit dem Risiko ein Tier krank zu schießen. Aber in der diesjährigen Jagdsaison, die vor dem Abschluss steht, scheint es eine Trendwende zu geben.

Schweden: Einfache Gesetzesänderung verwandelt die Elchjagd zur Wolfsjagd

In nur wenigen Monaten sind 11 Wölfe in verschiedenen Regionen Mittelschwedens geschossen worden. Darunter waren auch einige Leitwölfe, so dass jetzt vor dem kommenden Winter in mindestens 5 Würfen ein Elternteil fehlt. Dies resultiert u.a. aus einer scheinbar simplen Veränderung im § 28 der Jagdverordnung.

Benutzeranmeldung

Outdoortouren im Nordland

http://www.wolflandtours.de/